Tomaten 2014 – folgende Sorten baue ich an

Rund drei Wochen nach der Paprika-Aussaat habe ich Mitte Februar die Tomaten für das hoffentlich erfolgreiche Tomatenjahr 2014 ausgesät. In diesem Jahr werde ich acht Tomatensorten anbauen. Von diesen acht Sorten baue ich nur drei Sorten aus dem letzten Jahr erneut an. Es finden also fünf neue Sorten den Weg in meinen Garten.

Sorten, die ich bereits 2013 angebaut habe

1. Primavera

Tomate Primavera Primavera war im letzten Jahr die ungeangefochtene Nummer 1 unter den Tomaten in meinem Garten. Wer Cherry-Tomaten mag, wird Primavera lieben. Die Früchte haben einen Durchmesser wie ein 2-Euro-Stück, sind wunderbar saftig und schmecken wirklich super. Ich hatte zwei Pflanzen in mein Gewächshaus gesetzt und obwohl Primavera wirklich ertragreich ist, waren die beiden Tomatenpflanzen immer gut beerntet. Primavera ist ideal zum Wegnaschen.

Die Sorte ist samenfest, d. h. man kann Samen für das nächste Jahr gewinnen. Zudem ist Primavera eine widerstandsfähige Tomate. In diesem Jahr möchte ich vier Pflanzen dieser Sorte ins Gewächshaus pflanzen.

Zur letzten Saison waren die Samen noch schwer zu bekommen. Ich habe Sie als Teil des Tomatenpakets von Bantam Mais gekauft. Die Packung enthielt auch nur fünf Kerne. In diesem Jahr hat Kiepenkerl diese Sorte ins Sortiment aufgenommen.

2. Hoffmanns Rentita

Hoffmanns Rentita ist eine Buschtomate mit hohem Ertrag. Die Sorte überzeugt jedoch nicht nur im Ertrag, sondern auch im Geschmack. Die Früchte haben eine normale Größe. Die Pflanzen wurden bei mir nicht ganz einen Meter hoch. Ich hatte sie in Kübeln angebaut. Diese standen bei mir geschützt, halbschattig unter dem Vordach meiner Gartenlaube. Hoffmanns Rentita ist wirklich sehr robust und widerstandsfähig. Ich konnte bis zum ersten Frost und auch teilweise noch danach ernten.

3. Goldene Königin

Wie der Name erahnen lässt, ist Goldene Königin eine gelbe Tomate. Viele mögen gelbe Tomaten nicht so sehr, da der Geschmack eher mild und nicht so tomatig ist, wie man es von guten roten Sorten gewohnt ist. Ich mag diesen Geschmack aber.

Goldene Königin wird nicht sehr hoch, kann im Wachstum als determinant bezeichnet werden. Die Pflanzen wurden bei mir und meinen Eltern im Garten knapp 1,2 Meter hoch. Ich hatte die Pflanzen im Gewächshaus stehen und meine Eltern im Freiland. Ertrag und Wuchs war vergleichbar.

Ich werde die Sorte in diesem Jahr auch im Freiland anbauen. Diese altbewährte Sorten ist ebenfalls samenfest und ermöglicht damit die Samengewinnung für das nächste Jahr.

Die neuen Tomatensorten 2014 für meinen Garten

1. Stupice

Die erste Neuheit in meinem Garten ist laut Beschreibung eine frühe, tschechische Landsorte. Entdeckt habe ich die Sorte im Internet bei bobby-seeds.com. Ich bin immer für solche „Experimente“ zu haben und freue mich auf diese Sorte. Im letzten Jahr hatte ich leider die Reifezeiträume der angebauten Sorten nicht beachtet und hatte daher erst recht spät Tomaten. Ich war daher auf der Suche nach einer frühen Sorte. Die ersten Früchte sollen Anfang/Mitte Juli reifen.

Stupice soll rund 80cm hoch werden und die Früchte sollen normal groß werden. Die Sorte ist kartoffelblättrig. Ich werde die Sorte geschützt unter dem Vordach meiner Laube in Kübeln anbauen. Durch die geringe Wuchshöhe bietet sich Stupice geradezu dafür an.

2. Berner Rose

Die Fleischtomate Berner Rose ersetzt bei mir die Sorte Ochsenherz als Fleischtomate. Ich wollte Berner Rose aufgrund der positive Dinge, die man von der Sorte liest, eigentlich schon im letzten Jahr anbauen. Ein Gartenfreund hatte mir jedoch Saatgut der Sorte Ochsenherz geschenkt, so dass ich dann doch erstmal diese angebaut habe.

Ochsenherz ist keine schlechte Sorte. Sie schmeckt wunderbar und ist sehr ertragreich. Der Wuchs ist jedoch kaum kontrollierbar, eine echte Wucher-Tomate. Die Früchte sind zudem sehr empfindlich, haben eine dünne Haut und sich nicht sehr haltbar. Man muss sie wie ein rohes Ei behandeln. Neben Ochsenherz hatte ich noch Marmande angebaut. Diese Sorte konnte mich und meine Eltern geschmacklich nicht überzeugen.

Ich habe daher nach einer neuen Fleischtomate Ausschau gehalten und da kam mir Berner Rose wieder in den Sinn. Ich werde eine oder zwei Pflanzen im Gewächshaus anbauen, auch wenn das durch den hohen Wuchs von rund 2 Meter wieder eng werden könnte. Die Früchte sollen leicht rosa und groß sein. Ich bin gespannt.

4. Green Zebra

Die reine Neugier bewegt mich zum Anbau von Green Zebra, einer grün gestreiften Tomaten, die reif leicht gelblich nachfärbt. Auch, wenn ich in meinem Umfeld mit dieser Sorte eher auf Skepsis oder gar Ablehnung stoße, möchte ich diese Rarität mal ausprobieren. Ich lasse mich einfach mal überraschen, was mich in Sachen Geschmack erwartet. Vorstellungen habe ich bei der grünen Green Zebra bisher nicht wirklich. Ich bin auf dem Land aufgewachsen und da steht man neuen Dingen erstmal skeptisch gegenüber. Was der Bauer nicht kennt, …

4. Schwarze Krim – Noire de Crimée

Auch bei dieser alten Stabtomaten-Sorte treibt mich die reine Neugier. Sie ist „Experiment“ Nummer 2 für das Gartenjahr 2014. Das Fruchtfleisch dieser dunkelrot bis schwarz gefärbten Tomate soll sehr aromatisch sein. Aber nun gut, das steht fast in jeder Beschreibung von Tomatensorten. Ich bin dennoch wirklich auf das Ergebnis gespannt.

5. Harzfeuer

Zur Tomatensorte „Harzfeuer“ muss man nicht mehr viel schreiben. Sie fehlt glaube ich in fast keinem Garten im Osten der Republik. Diese Sorte ziehe ich aber nicht selbst vor. Ich kaufe sie bei Gärtner meines Vertrauens vor Ort. Bei den „Standard-Sorten“ ziehe ich meine Pflanzen nicht mehr selbst vor.

Hoffen auf ein gutes Tomatenjahr 2014

Insgesamt baue ich also acht Tomatensorten im Gartenjahr 2014 an. Natürlich muss erstmal noch die Aussaat gelingen, aber ich bin da guter Dinge. Eins sollte man als Gärtner aber immer im Hinterkopf haben. Rückschläge gehören bei Gärtner dazu. Nicht alles klappt. Es können in einem Jahr auch Dinge schiefgehen, die im letzten Jahr wunderbar geklappt haben. Ich bin daher gespannt, was mich in Sachen Tomaten und allgemein in 2014 im Garten erwartet.