Gerätehaus: Gartengeräte richtig aufbewahren – darauf sollten Sie achten

Ein Gerätehaus ist genau das Richtige, um all die Gartengeräte und andere Gegenstände sicher zu verstauen. Aber wie schaffen Sie es, auf wenig Platz möglichst viel unterzubringen und außerdem die Geräte – speziell im Winter – richtig aufzubewahren?

Die Voraussetzung: das Gerätehaus

Gewächshaus

Foto: Karibu Gewächshaus Arnica1 © Gartenhaus GmbH

Am besten überlegen Sie vor dem Kauf, welches Material, welche Größe und welche Ausstattung für Sie von Vorteil sind. Wer an ein Gebäude im Garten denkt, dem kommt sofort Holz als natürliches und dekoratives Material in den Sinn. In der Tat gibt es eine große Auswahl an Geräteschuppen aus Holz. Sie ähneln einem stilvollen Gartenhäuschen, sind aber meist etwas kleiner und nicht mit so vielen oder großen Fenstern versehen. Investieren Sie in ein Gerätehaus aus Holz mit Doppeltür, ist es leichter, große Geräte wie Rasenmäher und Schubkarre zu manövrieren. Als Alternative zu Holz bietet sich Metall an. Der große Vorteil hieran ist, dass so ein Geräteschuppen aus Metall sehr pflegeleicht und langlebig ist. Feuerverzinktes Metall garantiert zudem optimalen Schutz der Gartengeräte. Was ich persönlich sehr schön und praktisch finde ist die Kombination Gewächshaus und Gerätehaus (siehe Bild), sodass alles nah beieinander ist. Was es alles für Größen und Kombinationsmöglichkeiten gibt, führt die Gartenhaus GmbH als Spezialist für Gartenhäuser, Geräteschuppen und Gewächshäuser im Fertigbausatz vor Augen. Das A und O ist, dass das Gerätehaus gut isoliert und gedämmt ist, damit die Geräte nicht Schmutz, Feuchtigkeit und klirrender Kälte ausgesetzt werden.

Die Gartengeräte

Für den Anbau von Tomaten im Gewächshaus brauchen Sie unbedingt herkömmliche Gartengeräte wie:

  • Schaufel,
  • Spaten,
  • Harke,
  • Gießkanne und
  • Gartenschere

Alles, was zum Säen und zur Pflanzenpflege benötigt wird, gehört zur Grundausstattung dazu, darunter Töpfe, Düngemittel und eventuell natürliche Pflanzenschutzmittel. Viele stützen die Tomatenpflanzen mit Holzstöcken oder Spalier als Rankhilfe. Bei Buschtomaten ist das jedoch überflüssig. All diese Gartengeräte samt weiteren Gegenständen wie Gartenschlauch, Rechen und Säge wollen regelmäßig gepflegt und richtig aufbewahrt werden.

Gartengeräte pflegen

Denken Sie daran, die Gartengeräte zu reinigen, bevor Sie sie (im Winter) aufbewahren. Lassen Sie das Werkzeug nach dem Reinigen gut trocknen, sonst kommt es zu Rost- und Schimmelbildung. Schmierstoffe verhindern Korrosion an den Klingen aus Metall. Zusätzlich können Sie das Werkzeug mit Wachs einreiben, in Lappen einwickeln oder fest verschließen. Ölen Sie die Holzteile, um sie winterhart zu machen und gegen Pilzbefall zu schützen. Ausführlichere Tipps, um Ihre Gartengeräte winterfest zu machen, erfahren Sie hier. Im Frühling bzw. vor dem ersten Anpflanzen sollten Sie alle Geräte auf kleine Mängel hin überprüfen, ölen und schleifen und gegebenenfalls ersetzen.

Platz sparen

Damit der Geräteschuppen nicht zu viel Platz wegnimmt und damit Sie im Inneren so viel wie möglich unterbringen können, sollten Sie auf Ordnung achten. Regale sind besser als Schränke, wobei darauf zu achten ist, dass kein Staub an die Geräte kommt. Werkzeug ist im Werkzeugkasten gut aufgehoben. Schläuche, Seile und Schnüre werden zusammengerollt und aufgehängt, damit sie keinen Platz am Boden wegnehmen. Es ist überhaupt von Vorteil, wenn Sie die Wand mit einbeziehen. Ich schlage so viele Nägel wie möglich hinein und bringe Hakenleisten und Regalbretter an, um am Boden genug Beinfreiheit zu haben und die schweren, großen Geräte unterzubringen, während Hammer, Gartenschere etc. an der Wand hängen. Wie wäre es mit einer ganzen Werkzeugwand, die schön übersichtlich ist? Umlaufende Regale sollten hoch genug angebracht werden, damit Sie sich nicht den Kopf stoßen, aber nicht so hoch, dass Sie nicht an die Gegenstände herankommen. Schaufeln, Hacken und Rechen können gehängt oder aufrecht an die Wand gestellt werden.

Aufbewahrungsboxen aus Kunststoff, Metall oder Holz sind ebenfalls eine gute Idee, denn sie schützen zusätzlich zum Gerätehaus vor Feuchtigkeit, direktem Lichteinfall und Frost. Außerdem sind sie miteinander kombinierbar bzw. stapelbar. Ich stelle gern mehrere Boxen aufeinander in einer Ecke ab und bringe darin allerlei Kleinzeug, Zubehör und z. B. Saatgut unter.